Pferdefleisch in Österreich

Heute im Aufzug wurde ich gezwungenermaßen Zeuge eines Gespräches, bei dem sich zwei junge Frauen in sterilem Hochdeutsch1 über den Pferdefleischskandal unterhielten.

Meine Mama hat alles verpackte Fleisch auf einmal weggeworfen.

Pferdefleisch ist gesundheitsschädlich.

Ich konnte es mir nicht nehmen, mich in das Gespräch einzumischen und möchte an diesem Punkt gerne ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten.

Bei dem Pferdefleischskandal geht es in erster Linie darum, dass verpacktes Fleisch falsch etikettiert wird, also als Rindfleisch beschriftet wird, obwohl Pferdefleisch drinnen ist. Pferdefleisch ist grundsätzlich nicht gesundheitsschädlich, also nicht mehr oder weniger als z.B. Rind.

Der Unterschied zwischen Rind und Pferd ist, dass Rinder in der Regel entweder für die Fleisch- oder die Milchproduktion (und in Folge dann auch zum Schlachten) verwendet werden, in beiden Fällen also zur Lebensmittelerzeugung und somit immer strengen Richtlinien in Hinblick auf z.B. Tier-medizinische Behandlungen unterliegen.

Pferde sind entweder für die Fleischproduktion oder für den Sport bestimmt, wobei in letzterem Fall das Tier beliebig medizinisch behandelt werden darf.

Nachdem die Herkunft des in den Umlauf gekommenen Pferdefleisches nicht ganz klar ist, besteht jetzt evtl. die Angst, dass es sich dabei um eben solch belastetes Fleisch handelt.

Ich persönlich glaube das allerdings nicht. Sportpferde sind aufgrund ihrer Ausbildung und Leistung entsprechend teuer. Sie erzielen einen weitaus höheren Preis, als rein das Fleisch wert wäre. Darüber hinaus erreichen Sportpferde ein relativ hohes alter, 10 Jahre sind im Profisport keine Seltenheit und Freizeitpferde werden bis zu 30 Jahre alt. So altes Fleisch ist sehr zäh und daher ohnehin für den Verzehr ungeeignet.

In den meisten Supermärkten kann man völlig korrekt beschrifteten Fisch, z.B. Pangasius aus China kaufen, die bekannterweise in überfüllten, Antibiotikum-verseuchten Becken gezüchtet werden.23 Beim Kauf solcher Waren sollte man zurückschrecken!

guetesiegel_smallWer in Österreich gutes Fleisch kaufen möchte der sollte auf das AMA-Gütesiegel achten. Was damit gekennzeichnet ist, wurde auch wirklich in Österreich großgezogen.

Besondere Acht sollte man aber generell auf die “Gütesiegel-Falle” geben. Denn Vieles wird mit “…aus Österreich…” beschriftet. Das heißt in der Regel aber maximal, dass es in Österreich verpackt wurde und mehr nicht.

Mahlzeit!