Drei Gemeinden kämpfen um Fortbestand des Lagerhauses

lh_ffBereits im Sommer kamen die ersten Gerüchte über die Schließung des Lagerhauses in Frankenfels auf. Etwas, das sehr schwer in den Köpfen der der Bürger lastet, da bereits vor 13 Jahren einmal das Lagerhaus geschlossen werden sollte, was jedoch durch großes Bürgerengagement und Einflussnahme der Politik zum Glück abgewendet werden konnte. Nun soll es wieder geschlossen werden. Die Bürgerinnen und Bürger sind verärgert und verzweifelt, da dieses Lagerhaus in der Region von zentraler Bedeutung ist.

Ein politisches Spiel

Angeblich seien die Lieferkosten nach Frankenfels und die Miete für das Gebäude zu hoch. Das ist besonders verwunderlich, denn zum einen ist das Frankenfelser Lagerhaus eine von drei Filialen, die schwarze Zahlen schreibt in der Region St. Pölten in der sich insgesamt 14 Lagerhäuser befinden. Zum anderen wäre das im Sinne der Wirtschaftlichkeit üblich und auch kein Problem, die Mehrkosten auf den Verkaufspreis aufzuschlagen.

Rechnet man in St. Pölten falsch? Verbirgt sich dahinter undurchschaubare Finanzmathematik auf den grünen Tischen der hohen Herren in den Anzügen? Oder sind es politische oder vielleicht sogar persönliche Gründe?

„Von einer Schließung kann keine Rede sein”, so Geschäftsführer Harald Hummer, wie am 6. Oktober von der NÖN berichtet. Alles sei ein großes Missverständnis. So wie es derzeit aussieht aber leider nur hohle Behauptungen.

Von diesem Lagerhaus in Frankenfels hängen drei Gemeinden, Frankenfels, Schwarzenbach und Puchenstuben, ab. Es ist in der Region die einzige vernünftig erreichbare Möglichkeit für die vielen landwirtschaftlichen Betriebe in der Region Futtermittel zu erwerben, aber auch für alle Bürger und Bürgerinnen eine wichtige Quelle von Baumaterial, Werkzeug, Arbeitskleidung, Lebensmittel und vielem mehr. Die lokale Lagerhausleiterin Frau Gabi B. und ihr Team sind überdurchschnittlich gut organisiert und Kunden-orientiert, und deshalb in der Lage alles zu besorgen, was LandwirtInnen, HäuselbauerInnen und Co. benötigen.

Alte Werte vergessen

Was in der Lagerhausleitung offenbar vergessen wurde ist, dass die Lagerhäuser als Genossenschaft für die Bauern geschaffen wurden, damit diese zentral und nahe Waren beziehen und ihre Produkte liefern konnten. Eben damit nicht jeder Einzelne einen weiten und mühsamen Weg auf sich nehmen muss. Etwas das gerade heute, wo natürliche Ressourcen wie Treibstoff immer knapper und dadurch teurer werden und der Umweltschutz von hoher Bedeutung ist, im Vordergrund stehen sollte.

Strapazen im Winter

tanne_schneeDie meisten landwirtschaftlichen Betriebe in den Voralpen-Gemeinden Frankenfels, Puchenstuben und Schwarzenbach liegen im Bergbauerngebiet, das im Winter Schnee-sicher ist. Was es bedeutet mit dem Traktor mit Schneeketten und Anhänger im Winter ins Tal zu fahren, dort die Ketten abzunehmen und dann 15 Kilometer ins nächste Lagerhaus zu fahren und wieder retour, das kann man sich am grünen Tisch im geheizten Zimmer selbstverständlich nicht vorstellen, von der volkswirtschaftlichen Ineffizienz ganz zu schweigen.

Man geht einkaufen, nicht shoppen

Das Lagerhaus ist kein glänzender Einkaufspalast in dem man shoppen geht. Seit mehreren Jahrzehnten wurde ins Frankenfelser Lagerhaus kaum mehr investiert und trotzdem gehen die Bürgerinnen und Bürger gerne dort einkaufen — nicht weil es glänzt, sondern weil man bekommt was man braucht.

Wirtschaftlich betrachtet ist Frankenfels ein sicherer Geschäftsstandort. Die BürgerInnen der umliegenden Gemeinden sind darauf angewiesen, somit also sichere Kunden und es gibt keine Konkurrenz.

Neben all den wirtschaftlichen Aspekten spielt das Lagerhaus auch eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben. Als wichtigster Einkaufspunkt in der Umgeben ist es von Kunden stark frequentiert und dadurch automatisch auch ein wichtiger Treffpunkt.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Filiale weiterhin bestehen bleibt und ein Plan für die weitere Zukunft erarbeitet wird, um dieses Bestehen auch weiterhin zu sichern. Wer für den Weiterbestand ist, der möge sich direkt an die Lagerhausverwaltung wenden:

Raiffeisen-Lagerhaus-St. Pölten, 3100 St. Pölten, Linzerstr. 76-78

Tel.: 02742/74531-0

E-Mail: sekretariat@stpoelten.lgh.at